Abschlusswettkampf beim Bauna-Eder-Pokal 2017

Ein letztes Mal in diesem Jahr mussten die Kelsterbacher Schwimmer/innen ihr Können beim Bauna-Eder-Pokal in Baunatal unter Beweis stellen.
Der jüngste Teilnehmer aus Kelsterbach (AK 9/10) männlich war Florian. Er erreichte mit einigen Bestzeiten den 8. Platz.
Die Altersklasse 11/12 weiblich war mit 38 Schwimmern stark vertreten. Hierin erzielten Jessica, Denise und Maria die Plätze 8, 32 und 34
Unter den 20 Teilnehmern in der Altersklasse 11/12 männlich konnte sich Bennet auf einen 3. Platz durchsetzen. Er gewann einen Pokal für seine ausgezeichnete Leistung.
Auch die 2 Schwimmerinnen aus der Altersklasse 13/14 weiblich befanden sich in der vorderen Hälfte des Feldes. Linna und Luisa belegten die Plätze 8 und 12.
Lea und Theo gingen in der Altersklasse 15/16 an den Start. Sie erreichten den 12. und 9. Platz.
Zu guter Letzt gewann in der Offenen Altersklasse Melanie einen Pokal als Zweitplatzierte.

Auch beim Mannschaftsschwimmen waren die Kelsterbacher vertreten. Die Altersklasse 11/12 weiblich (Sarah, Jessica, Maria, Denise) befand sich im Mittelfeld mit ihrem 4. Platz. Die Altersklasse Offen gewann den 2. Platz (Lea, Melanie, Clara, Isabelle). Zudem fand erstmals eine Jubiläumsstaffel aufgrund des 20. Jubiläums der Veranstaltung statt. Darin musste eine Mannschaft von 6 Schwimmer/innen mit jüngeren und älteren Teilnehmern gemischt werden. Es mussten verschiedene Disziplinen des Rettungssports (z.B. Kleiderschwimmen, Rettungsleine, Lifesaver, Ziehen & Schieben, Kombinierte Rettungsübung) hintereinander absolviert werden. Die Mannschaft Kelsterbach 1 (Linna, Clara, Luisa, Isabelle, Jessica, Maria) erreichte einen überraschenden 4. Platz. Die 2. Mannschaft (Bennet, Melanie, Lea, Theo, Denise, Sarah) gelang der 7. Platz.
Trotz großer Nervosität konnten einige gute Platzierungen erzielt werden. Gerade die neue Jubiläumsstaffel, welche vorerst für viel Verwirrung gesorgt hat, hat den Schwimmern sehr viel Spaß bereitet.
Wir wünschen allen Sportlern, Eltern und Trainern eine schöne Weihnachtszeit. Wir freuen uns schon auf die nächste Saison, in der die Kinder motiviert und mit weiteren guten Leistungen ins Wettkampfgeschehen angreifen kann.

Drei Mannschaften der DLRG Kelsterbach beim Wellenwettkampf 2017

Am Samstag 18.11.17 fand der Wellenwettkampf in Bad Nauheim statt.

Die neugegründete Mannschaft AK 9/10 männlich (Ricardo, Lukas, Fabio, Florian)

konnte ihr Gelerntes erstmals unter Beweis stellen. Sie gewannen ihre Altersklasse

und bekamen hierfür einen Pokal überreicht.

Die AK 11/12 männlich (Bennet, Jona, Sarah, Denise) waren ein eingeschworenes

Team und wussten genau wann sie was zu tun hatten. Sie belegten einen guten 4.

Platz.

Einige Herausforderungen gab es für die AK 13/14 weiblich (Linna, Fabienne, Luisa,

Jessi). Sie mussten in 2 Wellendisziplinen und 3 Rettungsschwimmdisziplinen

verschiedene Rettungsgriffe anwenden, Puppen abschleppen und mit

Rettungsgeräten umgehen. Im Wellenwettkampf belegten sie den 2. Platz und bei

den Rettungsdisziplinen ohne Wellen den 4. Platz.

Die Trainer sind stolz auf die guten Leistungen der Schwimmer und hoffen, dass das

Selbstbewusstsein schon für die kommenden Wettkämpfe, insbesondere für das

kommende Jahr, gestärkt ist.

Ein großer Dank gilt Isabelle, die als Mannschaftsführerin vor Ort die Kinder

unterstützt hat. Und den Eltern, die fleißig Fotos und Videos gemacht haben und ihre

Kinder motiviert und aufgebaut haben.

 

(Henrich, 22.11.17)

 

 

Bauna-Juniors-Pokal

Viele unserer Kids schwimmen dieses Jahr ihr letztes Jahr in der Altersklasse 11/12 und nutzten die Chance ein letztes Mal beim Bauna Juniors Pokal zu starten, um sich auf die  kommenden Bezirksmeisterschaften vorzubereiten. Hierbei schafften es Jessica Singh und Bennet Standfus auf den 2. Platz in ihrer Altersklasse und auch Denise Faulstich, Maria Incardona, Sarah Rohn und Jona Klug bewiesen, dass sie im sehr guten Mittelfeld bei 30 Gegnern mithalten können.
Unsere Mannschaft AK 11/12 weiblich mit Jessica Singh, Sarah Rohn, Maria Incardona und Denise Faulstich schaffte es sogar auf den 2. Platz!

Insgesamt war es ein sehr schöner Wettkampf und die Kids fühlen sich für die kommenden Wettkämpfe gut vorbereitet.
Danke an die DLRG-Jugend Baunatal für diesen schönen Tag und an die Trainierinnen Isabelle Henrich und Melanie Runge für die Vorbereitung, Unterstützung und Organisation der Teilnahme.

Albersee-Cup 2017

14 Grad Luft, 15 Grad Wasser. - Doch diese Temperaturen schreckten unsere Rettungssportler/innen nicht zurück am vergangenen Wochenende bei einen Freigewässerwettkampf am Albersee teilzunehmen. Zwischendrin kam dann auch die Sonne raus und es wurde ein sehr schöner Wettkampftag!

Für drei der fünf Rettungssportler war es der erste Freigewässerwettkampf. Anfangs noch sehr aufgeregt, doch dann mit voller Freude bestritten sie ihre Disziplinen. Jona Klug belegte im Board Race  in der AK 11/12 mit 21 Startern einen guten 14. Platz und Bennet Standfuß schaffte es auf Platz 7. In Run-Swim-Run lief es ebenfalls bei beiden sehr gut. Jona belegte den 5. Platz, gefolgt von Bennet auf Platz 6. In Beach Flags konnten sie ebenfalls gut mitmischen. Jona konnte einige Runden mitrennen und belegte letztlich Platz 8, Bennet belegte ebenfalls einen guten 11. Platz.
In der Altersklasse 13/14 sind Fabienne Born und Leon Klug an den Start gegangen. Auch Fabienne belegte einen super 7. Platz in Board Race und einen guten 9. Platz in Beach Flags.
Leon Klug probierte sich das erste Mal auf dem Board und erreichte Platz 13. In Beach Flags hatte er dann mehr Chancen und rannte sich auf Platz 5.
Zusätzlich starteten die Jungs in der AK in einer gemischten Nipper-Staffel und konnten mit ihrer Konkurrenz gut mithalten und belegten letztlich Platz 5.
Melanie Runge, die die Trainerin der Sportler/innen ist, nahm ebenfalls in der AK Offen an den Wettkämpfen teil. Bei 24 Startern in Board Race belegte sie Platz 9 und verpasste somit ganz knapp den Einzug ins Finale. Ähnlich lief es im Surfski-Vorlauf. Im Run-Swim-Run belegte sie in einem sehr stark besetzten Rennen Platz 12.
Trotz des geringen Trainings, konnten die Kelsterbacher Rettungssportler/innen wieder einmal beweisen, was in ihnen steckt. Für nächstes Jahr haben sie sich vorgenommen auf jeden Fall wieder an dem Alberssee-Cup teilzunehmen und noch mehr Trainingspartner/innen zum Freigewässer zu motivieren. Hierfür sollen auch die Freigewässertrainings-Bedingungen verbessert werden.

Wuppercup 2017

Drei mal Gold, ein mal Silber, ein mal Bronze und viele weitere gute Platzierungen waren das Ergebnis der Kelsterbacher Rettungsschwimmer/innen beim Wuppercup.

Noch vor einer Woche auf den Bezirksmeisterschaften geschwommen, ging es für Denise Faulstich, Jessica Singh, Jona Klug, Bennet Standfuß, Erik Simatovic, Linna Stöber, Luisa Schuker, Leon Klug und Melanie Runge, Isabelle Henrich, Clara Will und Johanna Drews in das Sportleistungszentrum von Wuppertal, um Wettkampferfahrungen auf einer 50m-Bahn zu sammeln.

Trotz geringer Schwimmerfahrung auf der 50m-Bahn konnten unsere Rettungssportler/innen wieder bei den vorderen Plätzen mithalten.

Ergebnisse:


Einzel: 

AK 11/12 m:
Jona Klug - Platz 4
Bennet Standfuß - Platz 1

AK 11/12 w:
Denise Faulstich - Platz 9
Jessica Singh - Platz 1

AK 13/14 m:
Leon Klug - Platz 11

AK 13/14 w:
Luisa Schuker - Platz 2
Linna Stöber - Platz 3

AK Offen w:
Melanie Runge - Platz 8

Mannschaft:

AK 11/12 m (Erik, Jessica, Jona & Bennet) - Platz 1

AK 11/12 w (Isabelle, Melanie, Clara & Johanna) - Platz 4

Es war eine tolle Atmosphäre und unsere Kelsterbacher Rettungssportler/innen freuen sich schon auf den nächsten Wettkampf.

Jetzt steht erst einmal eine Regenerationsphase mit anschließender Wettkampfvorbereitung auf unserem Trainingslager in den Osterferien an.

Ein großer Dank gilt den Trainerinnen Isabelle Henrich und Melanie Runge, der Wettkampfrichterin Doris Runge, den Mannschaftsführern Julian Dreyer, Philipp Schorten und Jochen Standfuß und den Eltern, die ihre Kids zum Wettkampf hin begleitet und unterstützt haben.

1984 Bahnen und eine Gesamtstrecke von 99700 m haben die Kelsterbacher Rettungssportler und Rettungssportlerinnen bei dem 24h-Schwimmen in Gießen erreicht

Mit 7 motivierten Rettungssportlern ist die DLRG Kelsterbach in Gießen bei dem 24h Schwimmen angetreten. Es galt innerhalb von 24h so viel zu schwimmen, wie es geht, Pausen konnten sich die Schwimmer selbst gestalten. Dieses 24h - Schwimmen war leider von frühzeitigem Abbrechen vieler Schwimmer geprägt. Leider musste Lioba König erkältungsbedingt vorzeitig abbrechen und erreichte eine Strecke von 800m, Julian Buhle musste sich ebenfalls frühzeitig mit einer Strecke von 2100 m geschlagen geben. Hermine König und Lea Wiedrich zeigten jedoch eine gute solide Leistung, Hermine erschwamm sich eine Strecke von 14000m, und erhielt hierfür eine Goldmedaille, Lea Wiedrich erreichte eine Gesamtdistanz von 16200m, erhielt eine Silbermedaille hierfür und zusätzlich den 3. Platz in ihrer Altersklasse! Michael Nau schwamm 13900m. Lars kämpfte sich zu einer Strecke von 18500m und erreichte in seiner Altersklasse den 3.Platz, leider musste auch er frühzeitig sich aufgrund von Schulterproblemen geschlagen geben. Melanie Runge schaffte es mit einem Vorsprung von fast 10km auf den 1. Platz in ihrer Alterklasse mit 34200 m. Die Kelsterbach Rettungssportler und Rettungssportlerinnen haben auch bereits für das nächste Jahr geplant an solch einen Wettkampf teilzunehmen. Zitat Melanie: „Ein 24h-Schwimmen bietet eine schöne Abwechslung zu den restlichen Rettungssportwettkämpfen bei dem wir auf eine ganz andere Art und Weise unsere Grenzen austesten können!“

(28.10.15, Melanie Runge)

Starke Leistung der DLRG Kelsterbach bei Wellenwettkampf 2013

Mit großem Erfolg kehrt die DLRG Kelsterbach vom diesjährigen Wellenwettkampf zurück. Es wurde zwar nur mit einer Mannschaft gestartet, aber diese konnte sich umso mehr sehen lassen!

Es ist nicht ein Wettkampf, wie jeder andere. Das Besondere, das realitätsnah auch sein Können im Schwimmen gegen Wellengang bewiesen werden muss, macht den Charakter dieses Wettkampfes aus.

Erfolgreich bestritt die AK 15/16 männlich Staffel (Benedikt Dreyer, Latif Püskülev, Florian Papenfus, Felix Kettner & Lioba König) die Wellenwettkampfdisziplinen. Zum Einen musste das Schwimmen in der Welle bewiesen werden, als auch das Retten. Gerade die Rettungsdisziplin trägt so einige Tücken mit sich. Angefangen vom Laufen in das Becken gegen Wellengang, über das Anschwimmen des Opfers, zudem das Abschleppen und letztlich noch das Anlandbringen. Insgesamt belegten sie einen verdienten 2. Platz im Wellenwettkampf!

Auch beim Rettungswettkampf schnitten sie mit einen guten 4. Platz ab.

Wir gratulieren dieser Manschaft für ihren Erfolg und hoffen, dass sie mindestens genauso gut beim Bauna-Eder-Pokal abschneiden werden. Ein großes Dankeschön gilt noch an die Helfer & Kampfrichter (Klaus Dreyer, Manuela König), die die Teilnahme ermöglichten.

(26.11.13, Melanie Runge)

Gute Leistung der DLRG Kelsterbach bei dem Bauna-Eder-Pokal 2013

Pünktlich zum ersten Adventswochenende ging es für die Wettkampftruppe nach Baunatal zum diesjährigen Bauna-Eder-Pokal. Der Freundschaftswettkampf hat eine lange Tradition. Die frühe Abfahrtszeit machte den Schwimmern nichts aus, denn sie zeigten sehr gute Leistungen beim Einzelschwimmen am Samstag, sowie beim Manschaftswettkampf am Sonntag.

Leicht war der Wettkampf auf keinen Fall, denn es starteten nur die Top-Manschaften aus ganz Hessen, sowie auch aus der Niederlande. Lea Wiedrich belegte einen soliden 18. Platz von 33.

Auch Lioba König und Benedikt Dreyer zeigten bei diesem Wettkampf, dass sie ganz oben mitschwimmen können. Beide legten spitzen Zeiten hin. Lioba belegte den 14. Platz von 40 Teilnehmerinnen in ihrer Altersklasse 13/14 und Benedikt den 6. von 17 Teilnehmern in der Altersklasse 13/14 männlich. Beide können hoffnungsvoll in das nächste Jahr blicken, denn da haben sie ganz große Chancen bei den Top-Platzierungen mitzuschwimmen. Florian Papenfus zeigte auch eine tolle Leistung. Bereits im Training zeigte er sehr gute Verbesserungen und erschwamm sich letztlich den 20. Platz, damit lies er somit noch 7 weitere Schwimmer hinter sich in seiner Altersklasse 15/16 männlich. Isabelle Henrich belegte in ihrer Altersklasse einen guten 5. Platz.

Am Sonntag musste sich unsere AK 15/16 männlich Manschaft (Felix Kettner, Latif Püskülev, Florian Papenfus, Lioba König, Benedikt Dreyer) gegen 12 andere Manschaften beweisen, jedoch ging man dem ganzen positiv entgegen, da sie bereits bei den Wellenwettkampf am Wochenende davor zeigten, was sie können.

Und es wurde bewiesen, dass auch sie in der oberen Hälfte mitschwimmen können. Mit einem tollen 6. Platz zeigten sie, dass Kelsterbach zwar in Gegensatz zu Anderen ein relativ kleiner Verein ist, aber trotzdem immer oben mit dabei ist. In diesem Jahr gab es für die Manschaft und auch viele andere eine Neuheit. Es wurde eine internationale Rettungsdisziplin eingeführt. Bei dem Line Throw mussten die Retter ein Seil aufwickeln, ihren Manschaftskollegen in 12,5 m Entfernung zuwerfen und diese anschließend an Land ziehen - das Ganze in einer bestimmten Zeitvorgabe von 45 Sekunden. Das Schwere hierbei ist das Aufwickeln des Seiles, da dies sich nicht verknoten darf, sonst gelangt das Seil beim Auswerfen nicht zum Opfer. Bei dieser Disziplin zeigten Felix Kettner und Latif Püskülev, dass sie diese Zeitvorgabe um einiges unterbieten können, Felix schaffte es innerhalb von 24,74 Sekunden und Latif von 31,80 Sekunden.

Erschöpft und mit tollen Platzierungen ging es dann am Sonntag für die Wettkampftruppe nach Hause. Der Termin für das nächste Jahr steht bereits fest und wir hoffen, dass auch im nächsten Jahr mit mehr Teilnehmern gezeigt werden kann, dass die DLRG Bezirk Kelsterbach zu den Top Manschaften des Landes Hessen gehört.

Ein großes Dankeschön an die Helfer und Wettkampfrichter, die die Teilnahme erst ermöglichten gilt Doris Runge, Manuela König, Sebastian Papenfus und Melanie Runge.

(09.12.2013, Melanie Runge)

Viermal Edelmetall in Limburg-Offheim 2013

Erfolgreich kehrte die DLRG Kelsterbach von den diesjährigen Hessenmeisterschaften im Rettungsschwimmen zurück. Neben den drei Podestplatzierungen war besonders die Teilnahme von Fabienne Born und Leon Klug erfreulich. Die beiden Neunjährigen zählten zu den jüngsten Teilnehmern des Wettkampfes. Doch ließen sie sich davon nicht aus der Ruhe bringen und belegten den 10. und 11. Platz. In der Altersklasse 11/12 ging Lea Wiedrich ebenfalls das erste Mal bei den Hessenmeisterschaften an den Start. Sie belegte den 10. Platz. Lioba König, Vizehessenmeisterin von 2012, konnte an ihre hervorragenden Leistungen des Vorjahres anknüpfen und sicherte sich im ersten Jahr der Altersklasse 13/14 erneut die Silbermedaille. Florian Papenfus war der vierte Kelsterbacher Debütant. Er konnte den 16. Platz belegen. Niels Wittekind startete in der Altersklasse 17/18. Nach einigen Bestleistungen konnte er sich am Ende des Tages über die Bronzemedaille freuen. Über 200 m Hindernisschwimmen schrammte Isabelle Henrich trotz neuer persönlicher Bestzeit nur knapp an der Bronzemedaille vorbei und belegte den 4. Platz. In der Gesamtwertung schaffte sie es auf den 5. Platz. Julian Buhle gewann Silber über 200 m Hindernisschwimmen und Bronze über 100 m Kombinierte Rettungsübung. In der Gesamtwertung erreichte er den 5. Platz. 

Niels Wittekind ging nur eine Woche später bei der Qualifikation für den Juniorenrettungspokal an den Start und zeigte erneut starke Leistungen. Erstmals ging er auch im Freigewässer im Brandungsschwimmen, Boardrace und Beach Flags an den Start und belegte dort Plätze unter den Top 5. Diese Leistungen sollten belohnt werden. Vom neuen Landestrainerteam der DLRG Hessen Andreas Vogl, Maja Erbach (beide DLRG Kelkheim), Toni Landsbeck (DLRG Kelsterbach) und Michaela Schepp (DLRG Pohlheim) wurde er in die Junioren Landesauswahl berufen und geht nun vom 04.7.-07.07.2013 beim Juniorenrettungspokal an den Start. Die DLRG Kelsterbach gratuliert allen Sportlerinnen und Sportlern zu ihren Leistungen!

(24.06.2013, Toni Landsbeck)

Leben retten auf Weltniveau Toni Landsbeck erfolgreich und zufrieden zurück von der „Rescue 2012“

Die Weltmeisterschaften im australischen Adelaide waren sein großes Ziel im Jahr 2012. Nicht nur sportlich stellte dies eine große Herausforderung für den 24 jährigen Kelsterbacher dar. Nach sechs Jahren wieder für die DLRG Kelsterbach am Start, begann die Vorbereitung bereits Anfang des Jahres. Die Qualifikationswettkämpfe für die Nationalmannschaft und die Deutschen Meisterschaften im Oktober waren dabei wichtige Stationen auf dem Weg nach „Down Under“. Trotz guter Leistungen reichte es leider nicht für einen Platz im Team der Nationalmannschaft. So stand ein Start an der Vereinsweltmeisterschaft, den sogenannten „Interclubs“, fest. Mitte November ging es los nach Australien, um sich mit den besten Rettungsschwimmern der Welt zu messen. An den ersten drei Tagen fanden die Wettkämpfe in der Schwimmhalle des „South Australia Aquatic & Leisure Centre“ in Adelaide statt. Bereits bei seinem ersten Start wurde deutlich, wie stark das Teilnehmerfeld war. Im gleichen Lauf mit Andrew McMillan aus Neuseeland, der bei den Olypmischen Spielen über die 4x200m Kraulstaffel an den Start ging, belegte Toni Landsbeck von 47 Startern den 24. Platz. Am zweiten Tag konnte er an die guten Leistungen des Vortages anknüpfen und qualifizierte sich für das B-Finale über die 100m Kombinierte Rettungsübung, was einen Platz unter den Top 16 bedeutete. Im Finale selbst konnte er seine Zeit aus dem Vorlauf bestätigen und belegte den 12. Platz von insgesamt 44 Startern in dieser Disziplin. Über 50m Retten einer Puppe erreichte er von 75 Startern den 33. Platz. Hier bereiteten ihm besonders die 3m Beckentiefe Probleme. In der Königsdisziplin, den 200m Superlifesaver, belegte er von 51 Startern den 21. Platz. Zufrieden mit diesen Leistungen konnten die Wettkämpfe im Meer beginnen. Doch im Freigewässer zeigte sich die Klasse der australischen Sportler, die im Umgang mit dem Rettungsbrett und Rettungskajak zur Weltspitze gehören. Im Brandungsschwimmen erreichte er als einer von nur drei Deutschen das Halbfinale.

Die Weltmeisterschaft war eine großartige Erfahrung für den Lehramtsstudent, der im Frühjahr sein Examen macht. Allein die Reise nach Australien, um sich mit den Besten der Welt zu messen, war ein Erlebnis. Ein Dank geht an die DLRG Kelsterbach und die Stadt Kelsterbach für die gute Unterstützung. Nicht zuletzt aber bedankt sich Toni Landsbeck bei seinen Eltern, Inge und Klaus Landsbeck, und seiner Freundin Christine Frosch, die immer zu ihm gehalten haben.

(07.01.2013, Toni Landsbeck)